Der Rückblick zum FutureUX Follow-Up

Am 22. November 2017 fand in dem neu ausgebauten Büro der Q4U GmbH die Nachfolge-Veranstaltung des FutureUX Retreats von untrouble statt. Eingeladen waren sowohl die Teilnehmer des Retreats als auch weitere UX Experten, die zuvor nicht bei dem Retreat auf Mallorca dabei sein konnten.
Wir haben einen kurzen Rückblick über die Themen der Veranstaltung zusammengestellt.

Volles Tagesprogramm

Nach der Begrüßung durch Dr. Ronald Hartwig und Thomas Zumtobel (beide Geschäftsführer der untrouble GmbH) am Morgen fand zunächst eine persönliche Vorstellungsrunde der Teilnehmer statt.

Um alle Teilnehmer auf den gleichen Stand zu bringen, berichtete Ronald Hartwig zunächst über den Ablauf und die Inhalte des vergangenen FutureUX Retreats auf Mallorca. Anschließend präsentierte Dr. Jens Heuer (IBM) die dort entstandenen Ergebnisse, angefangen von den kommenden Herausforderungen bis zu der Rolle der User Experience in der Zukunft. Die anschließende Diskussionsrunde bot genug Freiraum zur Klärung offener Fragen, zum Ausführen praktischer Erfahrungen sowie zum Austausch der Gäste.

Nach einer ausgiebigen Mittagspause wurde das Tagesprogramm fortgesetzt und Thomas Zumtobel präsentierte die Aspekte des Neuromarketings im Zusammenhang der UX. Dabei veranschaulichte er die sogenannten Limbic Types anhand praxisorientierter Beispiele aus dem Bereich der Markenpositionierung inklusive deren Zielgruppenansprache.

Im Anschluss folgte der Vortrag „Storytelling von A bis UX: Wie Storytelling die UX verbessert – vom Engineering bis zum finalen Design“ von Sandra Kramprich (Mietfeder). Die Texterin erläuterte zentralen Aspekte des Storytellings: vom generellen Aufbau einer Geschichte bis zu deren Erfolgsfaktoren (Stichwort Heldenreise). Anschließend wurde diskutiert, ob und wie die Entwicklung neuer Produkte von diesen Punkten profitieren kann.

Den letzten Programmpunkt des Tages stellte das Thema „UX trotz Menschen – Agile Festpreise und andere menschliche Herausforderungen in UX Projekten“ von Ronald Hartwig dar. Im Wesentlichen ging es dabei um die Frage, was geleistet werden muss, um UX-Projekte trotz der beteiligten Menschen zum Erfolg zu führen.

Und wie geht es weiter?

Zunächst einmal bedanken wir uns bei allen, die da waren! Spannende Diskussionen zeigten auch bei diesem Event, dass es weiterhin viele UX Themen zu beleuchten gibt. Die Frage, ob denn im nächsten Jahr Interesse an einem erneuten FutureUX Retreat auf Mallorca besteht, wurde von allen Gästen mit einem einstimmigen JA beantwortet!
Wir freuen uns auf die Herausforderungen des Jahres 2018 und planen schon das nächste FutureUX Retreat. Dabei sind wir offen für Themenwünsche und Trends.
Weitere Informationen zum FutureUX Retreat auf Anfrage.
2017-12-01T13:19:11+00:00