Anfang November nahm Untrouble erneut an zwei spannenden Veranstaltungen zum Thema User Experience teil. So präsentierte Dr. Ronald Hartwig auf dem World Usability Day in Frankfurt sowie dem Kongress Mensch und Technik in Dortmund spannende Erkenntnisse aus jahrelanger UX Erfahrung.

World Usability Day 2017

Der World Usability Day (kurz: WUD) findet jährlich in mehr als 40 Ländern weltweit statt. Unter dem Motto „Inklusion durch User Experience“ standen die Auswirkungen von Software, interaktiven Produkten und Systemen auf den Menschen und die Welt, im Mittelpunkt. Seit über 10 Jahren beteiligt sich Dr. Ronald Hartwig an dem Aktionstag sowohl mit Vorträgen als auch der Organisation.
Im Rahmen des Frankfurter WUD präsentierte er am 09. November 2017 den Vortrag mit dem Titel „Wicked Humans – UX Projekte trotz Menschen“, bei dem es im Wesentlichen um die Komplexität im Projektalltag ging. Insbesondere wurden die Einflussfaktoren näher beleuchtet, die für den Erfolg eines Projektes maßgeblich sind und in den meisten Prozessen, agil oder konventionell, nie explizit genannt werden: Beharrung, Stakeholderpolitik, überkommene Vorstellungen, tatsächliche Fähigkeiten der Beteiligten, Gruppendynamik etc.

Dass es eine gut besuchte Veranstaltung ist, sieht man an dem Publikum.Abbildung der Bühne, Speaker und Leinwand auf dem WUD 2017

Impressionen vom Kongress Mensch & Technik 2017

Auch in diesem Jahr organisierte Untrouble zusammen mit der Engage.NRW einen der führenden Zukunftskongresse aus dem Bereich Mensch-Maschine Interaktion. Am 07. November 2017 fand der landesweite Kongress „Mensch & Technik – Intelligente Assistenzsysteme“ im Dortmunder U statt. Erfahrene Experten von Unternehmen wie Microsoft, Amazon und SEW-Eurodrive sowie Spezialisten aus der StartUp-Szene waren als Gesprächspartner vor Ort.

Den Teilnehmern wurden spannende Einblicke in den Einsatz von Sprachassistenz-Systemen wie z.B. Amazon Alexa oder Microsoft Cortana geboten. Darüber hinaus ging es um Themen wie Chatbots, Virtual Reality (VR) und Gamification in Unternehmen. Besonderes Highlight stellten die Vorträge von Dr. Gerhard Rinkenauer (IfADo – Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund) zu den kognitiven Herausforderungen in der Digitalisierung („Digitale Kompetenz versus digitale Demenz: Visionen zur mentalen Be- und Entlastung durch digitale Assistenz“) sowie der Vortrag von Dr. Marcel Tilly (Microsoft) zu den Auf und Ab-Bewegungen der künstlichen Intelligenz („Sehen, Hören, Verstehen – auf dem Weg zum intelligenten Assistenten!“) dar.

Im Anschluss an Dr. Ronald Hartwigs Vortrag „Wo klemmt’s bei der Assistenz? Warum ist nicht schon alles digitalisiert?“ wurde eine spannende und lebhafte Abschluss-Podiumsdiskussion gestartet.

Das Fazit beider ausverkauften Veranstaltungen?

Die Begeisterung der Besucher, Sprecher und Aussteller hat alle Erwartungen übertroffen. Wir freuen uns auf die Veranstaltungen im nächsten Jahr!

2017-11-20T16:35:37+00:00